Helmholtz-Gemeinschaft

Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e. V., die auch unter dem Namen Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren bekannt ist, und oftmals einfach als HGF abgekürzt wird, ist eine deutsche Organisation, die die Forschung fördern und finanzieren soll.

Dabei handelt es sich bei der HGF um einen Verbund aus 18 Mitgliedern, die unabhängige naturwissenschaftlich-technische und biologisch-medizinische Zentren der Forschung sind. Sie beschäftigen zusammen genommen etwa 37.000 Beschäftigte. Von diesen sind 15.169 Wissenschaftler, 6.789 Doktoranden und 1.657 Auszubildende, dies gibt den Stand aus dem Jahr 2015 wieder. Dabei verfügt die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e. V. über ein Budget von derzeit 3,99 Milliarden Euro. Auch dies Angabe bezieht sich auf das Jahr 2015.

Dabei hat sich die Gemeinschaft ein hehres Ziel auf die Fahnen geschrieben. So will sie „große und drängende Fragen von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft beantworten“.

Dabei werden etwa zwei Drittel des verfügbaren Milliardenbudgets durch die öffentliche Hand, also den Staat, finanziert. Der Rest wiederum wird von den Mitgliedern der Gemeinschaft im Rahmen von Drittmitteln eigenständig eingeworben. Die Grundfinanzierung, die den Löwenanteil ausmacht, wird dabei zu 90 Prozent vom Bund und nur zu 10 Prozent von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland übernommen.