Forschungsgesellschaften

In Deutschland läuft die wissenschaftliche Forschung an verschiedenen öffentlichen und privaten Institutionen oftmals parallel ab. Von besonderer Bedeutung sind dabei sicherlich die Hochschulen, die sich in Universitäten und Fachhochschulen untergliedern lassen. Sie dienen nicht nur der Ausbildung von Absolventen, die hier ihr Studium absolvieren können, sondern auch dem Voranbringen der Wissenschaft in vielen Bereichen. Die Hochschulen übernehmen dabei eine wichtige doppelte Aufgabe, indem sie sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden als auch selbst neuen Output der Forschung hinzufügen.

Neben den klassischen Hochschulen können jedoch auch Unternehmen aus der privaten Wirtschaft eigene Forschungseinrichtungen unterhalten. Diese arbeiten zum Teil eng mit Universitäten zusammen, da sie über viel Geld verfügen und damit attraktiv für eine Zusammenarbeit mit den Hochschulen sind. Der hier generierte Output soll aber häufig wirtschaftlich verwertet werden, was die Stoßrichtung der Forschung teilweise negativ beeinflussen kann.

Als letztes Element der Landschaft der Forschung sind die zahlreichen Forschungseinrichtungen zu nennen, die von Bund und den Ländern unterhalten und finanziert werden und dabei unabhängig von den Hochschulen oder aber in Zusammenarbeit mit diesen arbeiten und forschen. Diese sollen im Folgenden eingehend erläutert und vorgestellt werden. Dabei wird der Fokus auf den größte deutschen Forschungseinrichtungen liegen.